UM- UND SELBSTGEBAUTE UNIMOG

Letztes Update dieser Seite am: 01.10.2016

Email-Liste der N-Scale Vehicle Association/
Zur "N-Scale Vehicle Association"
Englischsprachige Email-Liste für Autofan's im Maßstab 1:160

Unimog Brush Truck. Das Grundmodell stammt von Roco. Das Fahrzeug bekam Decals von Micro Scale. Der Aufbau stammt von Showcase Miniatures und Teilen aus der Bastel-/Restekiste.
Gebaut von Dominik Brinkerink Kontaktadresse E-Mail: D.Brink@gmx.ch


Unimog-Umbau als landwirtschaftliches Fahrzeug mit Frontarm, geänderten Dachaufbau-, Pritsche und Rundumbeleuchtung.
Gebaut von Peter Greiner. Kontaktadresse: E-Mail: peter.greiner@online.de


Unimog U20, Abguss eines Schlüsselanhänger. Das Modell wurde etwas überarbeitet, lackiert und mit Spiegeln versehen.
Gebaut von Derk Neveling


Winterdienst Unimog auf Basis eines Roco-Bundeswehr-Unimog. Das Fahrgestell und die Pritsche wurden gekürzt. Außerdem wurde die Karosserie höhergelegt. Der Schneepflug und die Schneeketten sind von SN-Filigranmodell (Götz Notbom). Der Streusalz-Aufsatz ist ein Eigenbaus aus Polystrolplatten und Folie.
Gebaut von Derk Neveling


Unimog mit Tankaufsatz. Als Basis diente der Unimog von I.M.U. und wurde in Resin abgegossen. Das Fahrzeug bekam drehende Räder und Außenspiegel. Die Heckklappe lässt sich nun öffnen und der Tankaufbau ist ein umgebautes Tomytec Teil.
Gebaut von Reinhold Häger Kontaktadresse: Hochfelderstr. 141 in 47239 Duisburg


Eigenbau Unimog U-20. Das Fahrerhaus wurde aus einem Wikingmodell umgebaut. Die beweglichen Stützen und die Kehrmaschine sind Eigenbau aus Kunststoffprofilen. Der Kranaufbau ist ein umgebauter Schaeff Mini-Bagger von Wiking.
Gebaut von Reinhold Häger Kontaktadresse: Hochfelderstr. 141 in 47239 Duisburg


Eigenbau Unimog mit voll beweglichem Frontarm mit Ladeschaufel. Schaufel austauschbar mit einer Frontgabel.
Gebaut von Reinhold Häger Kontaktadresse: Hochfelderstr. 141 in 47239 Duisburg


Hier ein umgestalteter Unimog von Roco. Das Fahrzeug gehört nun zur Flotte der Deutschen Post.

Das Fahrzeug gehört Wolfgang Kessels


Eigenbau eines Unimog U400. Die Dachfront ist von einem MB von Wiking und der Rest des Fahrerhauses ist selbst gebaut. Kranarme, Stützen und Räder sind Eigenbau. Die Teile sind beweglich ausgeführt.
Gebaut von Reinhold Häger Kontaktadresse: Posttillionstr. 13 in 47445 Moers


Eigenbau eines Unimog mit vorderem Bewässerungsrohr und hinten angebrachten Trennjäger für den Straßenbau. Das Fahrwerk ist von einem MZZ Modell und der Wassertank stammt von einem Tomytec Fahrzeug. Fahrerkabine und sonstige Teile sind Eigenbau.
Gebaut von Reinhold Häger Kontaktadresse: Posttillionstr. 13 in 47445 Moers


Eigenbau Zweiwege-Unimog S 404. Das Unimog Modell wurde aus Resinteilen zusammengebaut. Das Fahrzeug bekam einen Ladekran und Stützen. Die Rolleinrichtung für den Gleisbetrieb läßt sich vertikal, je nach Nutzung Gleis, oder Straße bewegen.
Gebaut von Hans-Werner Stahl aus Weilburg/D


Eigenbau Bundeswehr Unimog S 404 Pritsche/Plane. Ein aus 5 Teilen bestehendes Resin- Unimogmodell wurde entsprechend zusammengebaut und für den Bundeswehr Farbaufstrich hergerichtet. Mittels FKS Modellbau Zurüstteilen und TL Decals habe ich den Unimog dann optimiert.
Gebaut von Hans-Werner Stahl aus Weilburg/D


Hier entstand ein Unimog mit Doppelkabine sowie einer Pritsche und einem Häcksler als Anhänger. Die Kabine des Unimog stammt von einem UDM-Modell und wurde in Resin abgegossen. Fahrwerk, Aufbau und die Räder entstanden im Eigenbau. Alle Räder sind natürlich drehbar ausgeführt. Die Pritsche kann entweder mit einer verkürzten Roco-Plane oder einem Gitter das aus einem Teesieb gebastelt wurde, verwendet werden. Der Häcksler ist ein kompletter Eigenbau. Das Auswurfrohr ist beweglich gelagert, genauso wie das Stützrad an der Deichsel, das höhenverstellbar ist.
Gebaut von Reinhold Häger Kontaktadresse: Posttillionstr. 13 in 47445 Moers


Umgebauter Unimog Sattelzug von MO-Miniatur. Das Modell bekam bewegliche Räder. Mit hilfe einer selbstgebauten Lenkachse mit Deichsel und einer zusätzlichen Pritsche kann das Fahrzeug auch als "normaler" Unimog mit Anhänger benutzt werden.
Gebaut von Reinhold Häger Kontaktadresse: Posttillionstr. 13 in 47445 Moers


Eigenbau eines Bohrwagen auf Basis des Roco Unimog. Das Bohrgeräht wurde aus verschiedenen Kunststoff, Draht und Kabelresten gebaut.
Gebaut von Wolfgang Frey aus Stuttgart


Unimog-Umbau als komunales Mähfahrzeug, das für Straßenrand und Böschung eingesetzt wird. Der Arm und die beiden Mähwerke sind komplett in alle Richtungen beweglich. Incl. Front-, Heck- und Rundumbeleuchtung.
Gebaut von Heidi und Peter Greiner. Kontaktadresse: E-Mail: peter.greiner@online.de


Umgebauter Unimog von UDM. Das Fahrzeug wurde nach japanischen Vorbild umgebaut und Lackiert. Zahlreiche Details wurden zusätzlich angebracht.
Gebaut von Detlef Händel Kontaktadresse E-Mail: haendel.detlef@t-online.de


Umgebauter Roco Unimog als THW Fahrzeug. Der neue Aufbau entstand aus Seitenteilen eines Ü-Ei Feuerwehrfahrzeug.
Gebaut von Markus Hofmann.


Dieser Zweiwege-Unimog basiert auf einen Roco Modell. Fahrwerk und Führerhaus wurden etwas abgeändert bzw. mit Zurüstteilen ausgestattet. Der Aufbau entstand komplett neu und ist sozusagen ein Abfallprodukt aus vorhandenen Bausatzteilen seiner bekannten Bahndienstfahrzeug-Bausätze.
Gebaut von Bernard Sackarnd aus Münster. Zur Website von B. Sackarnd http://gelbe-fahrzeuge.homepage.t-online.de/


Umgebauter Roco Unimog mit Doppelkabine. Der Umbau erfordert zwei Unimogmodelle. Bei der Kabine des ersten wird die Rückwand abgeschnitten, während bei dem zweiten die Motorhaube dran glauben muss. Die enststandenen Lücken werden mit Spachtelmasse gefüllt. Beim Vorbild sind die vorderen und hinteren Türen identisch, das vereinfacht die Ersatzteilvorhaltung. Die Pritsche wurde auf eine Länge von 14mm verkürzt und auf das Originalfahrwerk geklebt. Die Verglasung von beiden Kabinen werden hintereinander in die Kabine eingesetzt und im Dach mit einem kleinen Streifen doppelseitigen Klebeband fixiert.
Gebaut von Lothar Kesseböhmer. Kontaktadresse: E-Mail: Heinz.Kesseboehmer@t-online.de


Der kleine Winterdienstunimog basiert auf einem Unimogmodell von Arnold. Mittels einiger Eigenbauzurüstteile wie Salzstreuer, Schneepflug, Rundumleuchte und Zusatzscheinwerfer habe ich dieses Fahrzeug erstellt.
Gebaut von Hans-Werner Stahl aus Weilburg/D


U 416 Doka, das Führerhaus ist von "UDM" (Uwe Dottermusch Modelle). Die hinteren Kotflügel und eine AHK wurde angebracht. Das Fahrzeug wurde Lackiert und mit Spiegel von FKS versehen.
Gebaut von Markus Hofmann.


Umbau eines Unimog von Roco für den Truck-Trial Wettbewerb nach einer Original Vorlage.
Gebaut von Martin Cronenbrock. Kontaktadresse E-Mail: mcronenbrock@aol.com


Unimog mit Ruthmann Niederflurhubwagen. Das Basisfahrzeug ist von MO-Miniatur. Der Aufbau wurde aus Plastikresten erstellt und bekam anschließend eine Lackierung in DB grau.
Gebaut von Jürgen Schmidt aus Kempen. Die Website von J.Schmidt http://www.n-bahn.de.vu


Umgebauter Unimog als Zweiwegefahrzeug. Als Basis diente ein Modell von Roco, das ein paar zusätzliche Gleisräder bekam. Der Unterfahrschutz besteht aus fertigen Büroklammern die entsprechend gebogen wurden, diese gibt es schon farblich behandelt zu kaufen. Das Modell ist Rollfähig und kann mittels "Geisterwagen" angetrieben werden.
Gebaut von Hartmut Zeschky aus Wuppertal, Mitglied des CMT Zur Vereinsseite des CMT http://www.cmt-ev.de/


Der Unimog ist ein Umbau auf Roco basis. Der Heckaufbau ist ein kompletter Selbstbau, mit Inneneinrichtung, Pressluftflaschen, Schläuchen und Schlauchanschlüssen.
Gebaut von Detlef Händel Kontaktadresse E-Mail: haendel.detlef@t-online.de

zum vergrößern auf das Bild klicken
Zweiweg-Unimog, als Basis diente ein Zivilunimog von Roco und zwei Achsen vom Fleischmann Waggon Rollende Landstrasse. Zugerüstet habe ich die Spitzenbeleuchtung und einen Zusatztank auf der Fahrerseite. Die Abgasanlage wurde verlegt. Hinten wurde eine Dreilichtspitzenbeleuchtung angebracht. Sollte mal die Plane abgenommen werden, gibt sie den Blick auf die Luftbehälter, dem Ersatzrad und den Ersatzkanister frei. Zusätzlich Farblich abgesetzt wurden die Scheinwerfer, Blinker, Ein- und Auslassstutzen, Scheibenwischer, Türgriffe und die Spiegel.
Gebaut von Markus Hofmann.


Unimog U 1200/BR 427 Doppelkabine. Selbstbau aus zwei Rocofahrerhäuser. Das Fahrwerk wurde entsprechend verlängert. Der Ladekran stammt von MEK und die kleine Ladepritsche wurde aus original eingekürzt.
Gebaut von Markus Hofmann.


Unimog Eigenbau. Die Fahrerkabine wurde einen Wiking MB entnommen und die passende Unimog-Haube selber modelliert und angebracht.
Gebaut von Reinhold Häger Kontaktadresse: Posttillionstr. 13 in 47445 Moers


Cockpitrettungssystem, umgebaut aus einem ROCO Unimog. Aus zwei Polizeiabsperrgitter von Gerd Gehrmann und Teilen aus der Restekiste wurde der Aufbau gebastelt.
Gebaut von Markus Hofmann.


Unimog von Arnold! Umgebaut als 2-Wegefahrzeug. Alle Zurüstteile wurden aus Bastelresten hergestellt, auch der Kranaufbau.
Gebaut von Fred Baerselman, Bild aus der N-Anlage der Voorschotense Modelspoor Vereniging. Zur Website des Vereins http://www.voorschotensemodelspoorvereniging.nl


Umgebauter Roco Unimog mit neuer Pritsche, Überrollbügel und neuen Breitreifen von Wiking.
Gebaut von Uwe Dottermusch


Zweiwege Unimog. Als Basis diente ein Unimog von Roco, bei dem das Fahrwerk und die Pritsche verkürzt wurde. Hinzu kamen noch Fleischmann Achsen, Spiegel von Gerd Gehrmann, ein Atlas Kran von MEK, Kibri Decals (vom Menck Bagger) und einiges aus der berühmten Bastelkiste.
Gebaut von Markus Hofmann.


Unimog U 1200/BR 427 kurz Version. Das Fahrwerk wurde entsprechend verkürzt. Die Ladepritsche mit Plane wurde entsprechend angepaßt.
Gebaut von Markus Hofmann.


Umgebauter Unimog von Roco für den "Cirkus Barum". Das Fahrzeug bekam einen neuen Kofferaufbau und wurde farblich angepasst.
Gebaut von Heidi und Peter Greiner. Kontaktadresse: E-Mail: peter.greiner@online.de


Dieser Kranwagen entstand aus einem Roco Unimog und einen Ferrero Feuerwehrwagen aus dem Ü-Ei. Der Kranaufbau wurde vom rest getrennt und auf die neue Plattform angebracht. Zusätzlich wurde ein Riffelblech auf der Plattform befestigt. Die Kranstützen wurden einfach aus Stecknadeln gebogen.
Gebaut von Markus Hofmann.


Bundeswehr Unimog mit Tarnlackierung und Zurüstteilen versehen, Basis ist ein Roco Model.
Gebaut von Martin Cronenbrock. Kontaktadresse E-Mail: mcronenbrock@aol.com


Hier wurden aus der Bastelkiste noch einige Schrottteile verwertet. Ein Arnold Unimog bekam Vom Wiking VW-Bus das Dach aufgesetzt. Eine neue Lackierung mit neuen Spiegeln runden das Fahrzeug ab.
Gebaut von Gernot Stark aus Österreich


Umbau eines Roco Modells als MB 2to Krkw.
Gebaut von Björn Schober


Abschleppwagen der Epoche V auf Unimog-Basis von Roco. Die zuerst auf dem Aufbau platzierten Ersatzräder sind auf Wunsch des Fahrers wegen der sonst eingeschränkten Sicht nach hinten im Aufbau versteckt. Der Gelblichtbalken ist aus einem Spritzling-Rest vom HERPA Spur HO Warnleuchten Orange Nr. 1356 050159 entstanden.
Gebaut von Markus Hofmann.


Unimog TLF auf Basis eines Roco Modells. Der Aufbau ist von Wiking und die Kleinteile sind Eigenbau oder aus der Restekiste.
Gebaut von Dominik Brinkerink Kontaktadresse E-Mail: D.Brink@gmx.ch


Alter Unimog mit Mähbalken. Man benötigt neben den Arnold Unimog lediglich das Mähwerk vom Preiser Ackerschlepper Deutz D 6206. Das Mähwerk wird vom Preiser Ackerschlepper vorsichtig abgezogen und in Fahrrichtung rechts an die vordere Stoßstange des Unimog angebracht. Wer sorgsam arbeitet, kann dann analog zum Preiser Trecker das Mähwerk hoch und runter klappen. Des Weiteren habe ich noch zwei weiße Farbtupfer (Scheinwerfer) angebracht und das Scherblatt silbern hervorgehoben.
Gebaut von Markus Hofmann.


Unimog 1300 L Straßenmeisterei. Als Basis für dieses Modell diente der Roco-Unimog 1300 L. Zunächst wurden die Räder abgetrennt und wieder etwas weiter unten angeklebt, um den Federweg und Bodenfreiheit zu vergrößern. Danach wurde der Unimog in seine Einzelteile zerlegt und mit Airbrush lackiert. Nach dem Trocknen der Teile wurde das Modell wieder zusammengebaut. Der Heckschlag der Pritsche wurde entfernt, damit man bei diesem Fahrzeug der Straßenmeisterei an glatten Tagen einen Salzstreuer installieren kann. Die rot-weißen Warnmarkierungen stammen aus dem Restbestand eines Kibri-Modells. Die Zusatzscheinwerfer sind für den Betrieb eines Räumschildes nötig. Scheinwerfer, MB-Stern, Luftansaugrohr, Fensterrahmen und andere Kleinigkeiten wurden von Hand bemalt. Mehr zu dem Modell findet Ihr hier!
Gebaut von Jonathan Essner Zur Website von Janathan Essner http://www.bastler-hp.de


Umbau eines Roco Modells
Aus der Anlage der Eisenbahnfreunde Lippe e.V.


Truck-Trial Unimog auf Basis von einem Roco Spur N Unimog. Spiegel, Gitter und Bleche sind von Gerd Gehrmann und die Räder stammen vom Spur-N Joskin Anhänger aus dem Hause Wiking. Die Decals sind von TL-Decals. Draht und Polystyrol wurden von Listmann(http://www.listmann-kreativ.de/) geordert.
Gebaut von Markus Hofmann.


Umgebauter Unimog von Roco. Der Fahrzeugaufbau ist eine Eigenproduktion und bekam eine weitere Achse sowie den Dachaufbau des Wiking Atego.
Gebaut von Markus Hofmann.


Flugzeugschlepper auf Unimog 1200 Basis mit gekürzter Pritsche zum ziehen von Kampfjets.
Gebaut von Martin Cronenbrock. Kontaktadresse E-Mail: mcronenbrock@aol.com


Unimog mit großvolumigem Aufbau, wie er in der Land- und Forstwirtschaft eingesetzt wird. Als Basis diente das Modell von Roco. Das Chassis wurde gekürzt und der Aufbau aus 21 Polystyrolteilen aufgebaut.
Gebaut von Markus Hofmann.


Unimog 1300 L Feuerwehr aus Roco und Ü-Ei Teilen.
Gebaut von Jonathan Essner Zur Website von Janathan Essner http://www.bastler-hp.de


Aus den Aufbauresten eines Wiking Löschfahrzeug und einem Unimog von Roco entstand dieses Reservelöschfahrzeug.
Gebaut von Markus Hofmann.


Moderner 2-Wege Unimog mit Räumschild. Eigenbau mit Antrieb.
Gebaut von Uwe Dottermusch


Ein Feuerwehrfahrzeug Unimog U2450-TLF 28. Das Modell entstand aus zwei Roco-Unimog und teilen aus der Bastelkiste.
Gebaut von Lothar Kesseböhmer. Kontaktadresse: E-Mail: Heinz.Kesseboehmer@t-online.de


Gesuperter Roco-Unimog mit Ramschutz, Schienenfahrwerk, Anhängerkupplung und diversen anderen Kleinteilen.
Gebaut von Jonathan Essner Zur Website von Janathan Essner http://www.bastler-hp.de


THW-Unimog U 1300 L. Als Basis diente das Rocomodell. Es wurde neu lackiert und mit Signalanlage bestückt. Die Decals sind von TL-Decal. Mehr zu dem Modell findet Ihr hier!
Gebaut von Jonathan Essner Zur Website von Janathan Essner http://www.bastler-hp.de


GTLF 48 Tanklöschfahrzeug auf Roco UNIMOG-Basis. Das Fahrerhaus ist vom Feuerwehr UNIMOG, das Fahrgestell ist aus zwei Militär UNIMOG entstanden. Der Aufbau ist aus Polystyrolplatten entstanden, wobei ich die Rollladen durch mühevolles Anritzen in den Platten angedeutet habe. Die Leiter stammt vom Wiking Feuerwehrfahrzeug, der Wasserwerfer ist ein Bauteil von der Kibri Tankanlage.
Gebaut von Markus Hofmann.


Der Feuerwehr-Unimog erhielt einen komplett neuen Aufbau, der im Eigenbau entstand.
Gebaut von Lothar Kesseböhmer. Kontaktadresse: E-Mail: Heinz.Kesseboehmer@t-online.de


Eigenbau aus den Bausatzfahrzeugen von Hemal Kunststofftechnik. Hier als "UN" Versorgungswagen.
Gebaut von Christian Helmig aus Ottobrunn


Hier ein Arnold Unimog umgebaut als Feuerwehrfahrzeug. Ein dünner Draht mit Perle dient nun als Rundumblaulicht. Die Felgen wurden farblich hervorgehoben, Decals vorne in Spiegelschrift und hinten normal angebracht. Zum Schluß noch die Scheinwerfer aufgemalt..
Gebaut von Markus Hofmann.


Hier wurde ein Unimog von Roco zum Wohnmobil umgebaut.
Gebaut von Markus Hofmann.


Feuerwehr Einsatzfahrzeug
Gebaut von Frank Gatzen. Kontaktadresse E-Mail: gatalo@web.de


Als Basis diente der Roco Unimog der aus zahlreichen Bastelteilen für den Winterdienst umgerüstet wurde.
Gebaut von Hubert Fickel Zur Website von Hubert Fickel http://www.n-modellbau.de/


Roco Unimog umgebaut mit Teilen aus dem Ü-Ei Feuerwehrfahrzeug
Gebaut von Sonja und Wolfgang


Arnolds Unimog umgerüstet für den Winterdienst.
Gebaut von Hubert Fickel Zur Website von Hubert Fickel http://www.n-modellbau.de/

Hier geht es zurück zum Auswahlfenster